Skip to main content

 

katzenbabysKatzenbabys gehören wohl zu den sĂŒĂŸesten Lebewesen, die es auf diesem Planeten gibt! Wir alle sind von ihrem sĂŒĂŸen Aussehen und der unwiderstehlichen Unbeholfenheit gefangen. Es gibt wohl kaum einen Menschen, den Katzenbabys nicht berĂŒhren, doch wissen Sie auch wie man mit ihnen umgehen sollte? Wissen Sie was solch ein Katzenbaby eigentlich braucht und welche Dinge es erst lernen muss?

Wenn Sie mehr ĂŒber Katzenbabys und Katzen erfahren wollen, sind Sie auf diesen Seiten genau richtig! Lesen Sie sich durch die Informationen und sehen Sie sich auch passende Produkte fĂŒr Ihre sĂŒĂŸen Stubentiger an, damit aus einem sĂŒĂŸen Katzenbaby schnell eine glĂŒckliche Katze werden kann!

 


Katzenbabys – der Start ins Leben

Fast jeder Katzenbesitzer freut sich darauf, die Entwicklung der sĂŒĂŸen Babys hautnah mitzuerleben. Nach der Geburt sind die keinen Tiger blind, taub und ausgehungert. Die wiegen dann in etwa 100 Gramm, wobei dieses Gewicht bei vielen Katzen variiert und zwischen 60 und 140 Gramm liegen kann.

Die Zitzen ihrer Katzenmama finden sie durch ihren guten Geruchs- und Tastsinn jedoch sofort. Durch die Muttermilch bekommen die kleinen Tiger die erste wichtige Mahlzeit in ihrem Leben und können sich somit schnell entwickeln.

katzenbabys__KatzenmamaDie Aufgabe der Katzenmutter ist sehr wichtig. Sie wĂ€hlt ihre Körperhaltung so, dass Babys gut saugen können und somit ausreichend Nahrung erhalten. Außerdem hilft sie ihnen mit sanften StĂ¶ĂŸen der Nase, an ihre kleinen Zitzen heran zu kommen. Katzen haben ĂŒbrigens 8 Zitzen, wobei das vorderste Paar keine Milch produziert.

Die Jungtiere haben meist eine gewisse Vorliebe fĂŒr eine bestimmte Zitze, wodurch es oft zu DrĂ€ngeleien kommt. Die Katzenbabys saugen außerdem oft bis zu 8 Stunden am Tag an ihrer Mama. WĂ€hrend der ersten 3 Wochen gehen alle Initiativen fĂŒr das SĂ€ugen jedoch eindeutig von der Katzenmutter aus. Die Mutter schnurrt wĂ€hrend des SĂ€ugens, und die kleinen Tiger stimulieren den Milchfluss mit dem sogenannten „Milchtritt“.

Die kleinen Lebewesen sind im Blicke auf ihre Nahrung, Schutz und der KörperwĂ€rme vollkommen von ihrer Mutter abhĂ€ngig. Bereits nach kurzer Zeit jedoch fauchen sie zaghaft, wenn sie berĂŒhrt werden oder aber einen bestimmten Geruch wahrnehmen, und schnurren sofort, wenn sie sich an den Körper ihrer Mutter schmiegen.

ErwĂ€hnt werden sollte auch, dass die Mutter in den ersten Wochen die Anal- und die Genitalregion der KĂ€tzchen vorsichtig leckt, um die Ausscheidung von Urin und Kot zu stimulieren. WĂ€hrend der ersten Tage nach der Geburt verlĂ€sst die Katzenmutter ihre Katzenbabys ĂŒbrigens kaum. Wenn dann nur fĂŒr ganz kurze Zeit. Futter, Wasser und das Katzenklo sollten in dieser Zeit daher unbedingt in unmittelbarer NĂ€he der Katzenmama untergebracht werden!

 

Katzenbabys – ein ruhiger Platz ist wichtig!

Wenn die Katzenmama oft gestört wird, sucht sie sich einen neugeborenen Katzenbabysneuen Platz fĂŒr ihr Nest. Dann packt sie ihre Jungen am Genick und trĂ€gt sie vorsichtig im Maul zu ihrem neuen Nest. Sie kĂŒmmert sich also rĂŒhrend um den Nachwuchs.

Bei den neugeborenen Katzenbabys ist der Orientierungssinn noch nicht voll ausgebildet. Wenn sich ein Katzenbaby aus dem Nest entfernt, kann es in den ersten Tagen nach der Geburt nur aus einer Entfernung von rund 50 cm zur Mutter und dem Nest zurĂŒckfinden.

Wenn das Baby sich zu viel vom Nest entfernt, wird es anfangen zu schreien und dadurch auf seine Lage aufmerksam machen. Sofort ist die Katzenmama dann wieder zur Stelle und kĂŒmmert sich um den kleinen Ausreißer!

Nach rund zwei Wochen ist es dann endlich soweit und die Katzenbabys öffnen zum ersten Mal ihre Augen, richten langsam die Ohren auf und entdecken dann ihre Sinne. Zu dieser Zeit wiegen sie dann meist rund 200 Gramm.

Dann geht es darum sich dem eignen Körper zu widmen und sich mit den Geschwistern zu beschĂ€ftigen. Auch die unmittelbare Umgebung des Nestes wird in dieser Zeit erkundet. Die Jungen lernen nun sich immer schneller, immer geschickter und immer selbstsicherer zu bewegen. Bei spielerischen KĂ€mpfen mit den Geschwistern lernen sie außerdem mit den Pfoten und mit dem Maul umzugehen. Außerdem lernen sie wie ihre Geschwister auf Beißen, Fauchen und dem Miauen reagieren.

 

Katzenbabys die Zeit nach der Geburt

Katzenbabys Erfahrung mit KatzenAktiver werden die kleinen Katzenbabys ca. ab  der 3 Woche nach der Geburt. Auch kĂŒrzere AusflĂŒge werden in dieser Zeit dann unternommen. Das Junge beginnt nun damit kurze soziale Spiele mit seiner Mama und den Geschwistern zu spielen. Die Katzenmama fĂ€ngt nun damit an, Beute nach Hause zu bringen. Auch lebende MĂ€use werden in dieser Zeit nun vermehrt nach Hause gebracht.

Die kleinen Katzenbabys brauchen jetzt allerdings noch etwas Hilfe um den Tötungsbiss, den sogenannten Nackenbiss der Beute zu erlernen. In der 4 Lebenswoche beginnt dann die Entwöhnung der Milch. Abgeschlossen ist sie dann bis zur 8 Woche. Erst danach sind die Katzenbabys fÀhig feste Nahrung zu sich zu neben. Die jungen KÀtzchen können sich stundenlang miteinander beschÀftigen und sind extrem neugierig.

So erkunden sie jede noch so kleine Ecke des Hauses oder der Wohnung. Besonders gerne schleichen sich die kleinen KĂ€tzchen an und erschrecken mitunter auch gerne ihre Halter. Die Katzenmama unterstĂŒtzt sie dabei und gibt ihnen die Sicherheit, die sie brauchen um ihr Nest langsam mehr und mehr zu verlassen.

Auch das Katzenklo können die Kleinen bald ohne große Probleme selbst nutzen, denn die Katzenmama erzieht sie streng zur Stubenreinheit. Katzen sind also nicht nur besonders faszinierende Lebewesen, sondern auch besonders rein. Dies merkt man auch daran, dass sie sich gerne und immer putzen. Sogar aus dem Schlaf einmal herausgerissen ist meist die erste Sache, die schon die Kleinen tun, sich sanft ĂŒber das Gesicht zu putzen.

 

Katzenbabys – die Sozialisierung

Auch die Sozialisierung ist ein wichtiges Thema bei den Katzenbabys. Jungtiere mĂŒssen das normale Verhalten Katzenbabys SozialisierunggegenĂŒber ihren Artgenossen erst lernen. Dies nennt man „sozialisieren“.
Alle Erlebnisse, welche die Kleinen mit ihren Artgenossen sammeln, haben eine enorme, nachhaltige Wirkung auf ihr spÀteres Verhalten. Aber auch alle anderen Erfahrungen (auch mit Menschen) zÀhlen dazu.

Diese Erlebnisse sind also entscheidend fĂŒr spĂ€tere soziale Bindungen.

Aus diesem Grund sollten die Jungtiere auch mindestens 10 bis 12 Wochen bei ihrer Mutter und den Geschwistern bzw. anderen Katzen bleiben, damit sie das Umfeld nicht nur kennenlernen, sondern auch positive Erfahrungen sammeln können. Die kleinen KÀtzchen entwickeln ihre Sinne, indem sie bereits vom ersten Lebenstag an stimuliert und angeregt werden.

Auch der Mensch kann viel dazu beitragen, aus einem KÀtzchen einmal eine Katze zu machen, die dem Menschen positiv gestimmt ist. In dieser Phase sollten die Jungen daher öfter aufgehoben und gestreichelt werden. Dies gewöhnt sie an Menschen. Eine kleine Katze, die ganz ohne soziale Kontakte oder mit vorwiegend negativen Erfahrungen aufwÀchst, tendiert auch spÀter dazu, EinzelgÀnger zu bleiben.

KĂ€tzchen die in den ersten Lebenswochen hingegen durchwegs positive Kontakte mit Menschen haben, entwickeln sich auch spĂ€ter zu zutraulichen Tieren. Gibt es in den ersten Lebensphasen keinen Kontakt zu Menschen bleiben die Tiere den Menschen gegenĂŒber meist auch spĂ€ter scheu und extrem Ă€ngstlich.

 

KATZENBABYS – die wichtigsten Fragen!

 

Infos Katzenbabys – alles, was man ĂŒber Katzenbabys wissen muss!

Wenn auch Sie planen sich ein kleines, sĂŒĂŸes Katzenbaby ins Haus zu holen, sollten Sie sich zuvor gut informieren! Das Katzenjunge sollte nicht zu jung sein, also nicht zu frĂŒh von der Katzenmama weggenommen worden sein und sollte natĂŒrlich auch gesund sein. Doch es gibt noch so viele weitere Dinge zu beachten, wenn Sie sich fĂŒr ein Katzenbaby entscheiden!

 

Katzenbabys KuschelhöhleKatzenbabys – der Umgang mit neugeborenen Katzenbabys

Was muss man bei Katzenbabys beachten? Haben Sie sich das auch schon mal gefragt? Den meisten Menschen geht es so, wenn sie noch recht wenig Erfahrung mit Katzen und vor allem mit kleinen Katzen haben.

Und die Frage ist auch durchaus berechtigt, denn so eine kleine Katze, will richtig behandelt werden. Was es alles zu beachten gilt? Eine ganze Menge! Zum Beispiel sollte das Junge natĂŒrlich gesund sein. Wer sich ein krankes Katzenbaby ins Haus holt und es gesund pflegen will, der tut sicher eine gute Sache, sollte jedoch auch bedenken, dass dies nicht nur viel Geduld und Kraft erfordert, sondern oftmals auch eine Menge Geld.

Achten Sie also darauf, dass Sie gesunde Katzenbabys zu sich nehmen, wenn Sie noch keine oder kaum Erfahrung mit Katzenbabys haben!

 

* Wann darf man Katzenbabys von der Mutter trennen?
Im Grunde sollten die Jungtiere mindestens 12 Wochen bei ihrer Katzenmama bleiben. Dies hat auch einen ganz bestimmten Grund, denn die Jungtiere lernen soziales Verhalten und alle notwendigen Überlebenstechniken von ihrer Mama, so wie es im Grunde auch Menschen tun. 12 Wochen sollten Sie das Katzenjunge daher unbedingt bei seiner Mama und den Geschwistern lassen, damit aus dem Katzenbaby spĂ€ter einmal eine glĂŒckliche, soziale und zutrauliche Katze wird!

 

* Wann Katzenbabys entwurmen?
Katzenbabys werden prinzipiell schon nach einigen Tagen zum ersten Mal entwurmt. Danach erfolgt die 2 und meist auch die 3 Entwurmung.

Die meisten Babys haben Parasiten von ihrer Mutter mitbekommen. Diese bekommen sie in der Regel durch die Muttermilch. Es ist daher ratsam, das Junge bereits nach einigen Tagen zu entwurmen.

 

*Wie bekomme ich Katzenbabys stubenrein?
In der Tat sorgt bereits die Katzenmama dafĂŒr, dass die Jungen stubenrein werden! Wie praktisch oder? Dennoch kann es in der neuen Umgebung oftmals zu verwirrenden Situationen kommen. Wenn Sie das Katzenbaby in Ihre Wohnung holen, sollten Sie das Katzenbaby daher zuerst einmal auf das Katzenklo setzen.

Von dort aus sollte es dann die weitere Wohnung erkunden. Somit findet das Kleine immer wieder zurĂŒck zum Katzenklo. In der Regel klappt dies einwandfrei!


Katzenbabys – die Katzenbabys Erstausstattung

Es ist klar, dass Katzenbabys auch eine gute Erstausstattung benötigen. Haben Sie sich schon einmal gefragt, was dies Katzenbabys Katzenbabys Erstausstattungalles sein sollte? Was brauchen Katzenbabys alles? Nun außer das Katzenklo benötigt das Junge auch einen kuscheligen Platz. Kaufen Sie daher kuschelige Sachen wie Decken oder spezielle Katzenkissen etc. Auch eine Kuschelhöhle wĂ€re eine gute Idee, denn darin fĂŒhlen sich vor allem kleine Katzen „pudelwohl“.

Auch an einen Kratzbaum sollten Sie denken, denn dieser gehört selbstverstÀndlich ebenfalls zur Erstausstattung dazu. Greifen Sie zu einem Modell, das nicht nur optisch gut aussieht, sondern auch funktionell alles zu bieten hat, wovon Ihre Katze nur trÀumen kann!

Denken Sie auch an die FutternĂ€pfe und an eine Wasserschale. SelbstverstĂ€ndlich wĂ€re auch geeignetes Spielzeug ideal, wenn Sie sich ein Katzenbaby ins Haus holen. Greifen Sie zu Modellen, die hochwertigen sind und mit ihrer QualitĂ€t ĂŒberzeugen können, damit Sie auch lange etwas von den Utensilien haben! Auch an eine Unterlage fĂŒr die Wasser- und Futterschalen könnten Sie denken, denn besonders junge Katzen sind beim Fressen meist etwas unbeholfen und können leicht fĂŒr Chaos auf dem Boden sorgen!

 

Katzenbabys – was gibt es noch zu wissen?

*Wie lange schlafen Katzenbabys pro Tag?
Katzen sind bekannt dafĂŒr gerne und lange zu schlafen. Man sagt, dass erwachsene Katzen bis zu 21 Stunden am Tag schlafen. Dies ist eigentlich unglaublich. Den Grund hierfĂŒr kennen selbst Wissenschaftler nicht wirklich, dennoch vermutet man, dass dies auch bei Raubkatzen der Fall ist und eine Art Sicherheit darstellt, denn wer entspannt und ausgeschlafen ist, kann auch jederzeit bereit fĂŒr die Jagd sein. Katzenbabys schlafen bist zu 20 Stunden am Tag. Sie benötigen den Schlaf und sollten daher in keinem Fall aufgeweckt werden, denn sie wachsen im Schlaf!

Sorgen Sie daher fĂŒr einen kuscheligen, gemĂŒtlichen Schlafplatz fĂŒr die Kleinen und genießen Sie das sanfte Schnurren der Samtpfoten.


Katzenbabys Spielzeug*Was mögen Katzenbabys?
Dies kommt natĂŒrlich stets auf die Katze an, denn kein Tier gleicht dem anderen, dennoch kann man sagen, dass fast alle Katzenbabys extrem verspielt sind und daher Spielzeug besonders gern haben. Es muss jedoch nicht immer die teuerste Maus sein, sondern kann ab und zu auch mal ein einfaches StĂŒck Schnur sein. Katzenbabys sind sehr kreativ, was ihr Spielzeug betrifft. Sie brauchen sich also keine Sorgen zu machen, dass es den kleinen KĂ€tzchen irgendwann einmal zu langweilig wird, denn oftmals wird auch gerne der Vorhang als SpielgefĂ€hrte hergenommen.

Sie finden das nicht so toll? Dann sollten Sie fĂŒr ausreichend Spielzeug sorgen und sich auch gut und viel mit ihrer Katze beschĂ€ftigen, denn nichts ist schlimmer, als eine unausgeglichene, depressive Katze!

 

*Wo kaufe ich Katzenbabys ĂŒberhaupt?
Katzenbabys können Sie selbstverstĂ€ndlich beim ZĂŒchter Ihrer Wahl kaufen oder auch von Privatpersonen. Viele holen sich ihre Katze auch vom Bauernhof, wenn gerade wieder Junge geboren wurden. Sehen Sie sich einfach um. Ratsam ist es jedoch, die HĂ€nde weg vom Internet zu laKatzenbabys Fazitssen, wenn Sie sich eine Katze ins Haus holen wollen, denn hier könnten Sie schnell einmal ein krankes Tier erwischen.

Wenn Sie also online nach einem Katzenbaby suchen, sollten Sie sich selbstverstĂ€ndlich stets davon ĂŒberzeugen, dass das Junge auch gesund ist und keine Parasiten etc. aufweist.

 

Katzenbabys – Fazit

Katzenbabys sind nicht nur besonders sĂŒĂŸ, sondern auch eine große Verantwortung und Arbeit. Überlegen Sie sich also gut, ob Sie dieser Aufgabe gewachsen sind BEVOR Sie sich ein Katzenwelpe ins Haus holen. Achten Sie darauf, dass das Junge alles bei Ihnen vorfindet, was es benötigt und sorgen Sie dafĂŒr, dass es sich stets wohlfĂŒhlt.

Eine Katze ist ein ganz besonderes, sensibles und einzigartiges Tier, dessen Sie sich zuerst einmal wĂŒrdig erweisen mĂŒssen!

[toc]